Titel

 ÖBB und DB präsentieren Planungsstand am Brenner-Nordzulauf
Über 100 Trassenvorschläge berücksichtigt 03.07.2019 - 15:27

ÖBB und DB präsentieren Planungsstand am Brenner-Nordzulauf

ÖBB und Deutsche Bahn (DB) planen gemeinsam im Raum Kufstein – Rosenheim den Brenner-Nordzulauf. Seit vergangenem Jahr sind zusätzlich 110 Planungsvorschläge von Anrainern eingelangt. Nun wurde in Rosenheim der aktuelle Arbeitsstand präsentiert. Zwei neue Gleise sollen die bestehenden Bahnanlagen auch im Raum Kufstein – Rosenheim zukünftig ergänzen. Damit wird in einigen Jahren der nördliche Zulauf zum Brenner Basistunnel für alle kommenden Anforderungen auch in der Grenzregion gerüstet sein. Nach einer eingehenden Bestandsaufnahme in der Region haben die Planer der Bahnen im vergangenen Jahr erste Grobtrassen vorgestellt.

Die Neubaustrecke am Brenner-Nordzulauf dient sowohl dem Güterverkehr als auch dem Personenfernverkehr Foto: ÖBB / Pellizzari
Insgesamt 110 Vorschläge zur Änderung der Planungen sind im Herbst 2018 aus der Region bei ÖBB und Deutscher Bahn eingegangen. Nach eingehender Prüfung konnten die Planer viele der eingereichten Ideen in ihre Überlegungen einbeziehen. Die Beiträge von Gemeinden, Bürgerinnen und Bürgern sind eine wertvolle Bereicherung bei der Entwicklung der Trassenverläufe. Nach Vorstellung aller Planungsoptionen und Einarbeitung der Vorschläge aus der Region bestand die zentrale Aufgabe darin, die Vielzahl an zukünftigen Trassen zu bewerten, miteinander zu vergleichen und die jeweils gesamthaft besten weiter zu verfolgen. Als Richtschnur wurde dabei der Kriterienkatalog herangezogen, den die Bahnen bereits vorab gemeinsam mit den Vertretern der Region erarbeitet haben. Im Kriterienkatalog wurde unabhängig von konkreten Trassenvorschlägen festgelegt, woran ein guter Trassenverlauf erkennbar ist, welche Schutzziele verfolgt werden und wie eine Gegenüberstellung von Planungsansätzen erfolgen kann. Die Ingenieure haben auf dieser Basis jeweils paarweise Trassenabschnitte verglichen und die jeweils gesamthaft bessere im Auswahlkatalog weitergeführt. Nach mehrmonatiger Detailarbeit verfolgen die Planer nur noch fünf Grobtrassen zwischen Schaftenau und einer Einbindung in die Bestandstrecke nördlich von Rosenheim.

Aufgrund einer vertieften Kenntnis des Projektraumes und geänderter technischer Randbedingungen hat sich in Österreich im Raum Kufstein die Planung der Grobtrassen deutlich weiterentwickelt. Eine Tunneltrasse westlich des Hechtsees muss aufgrund der Bergwassersituation ausgeschieden werden. In Bezug auf den Bereich Morsbach ist nur mehr eine Trassenführung in Tieflage möglich. Das heißt, die aktuelle Planung entspricht zum Beispiel hinsichtlich Lärm, Flächenverbrauch oder lokaler Verkehrsbeziehungen weitgehend den Erwartungen der Anrainer. Auch die Gemeinde Kufstein hat aktiv an der Neubetrachtung der Trassenführung auf Ihrem Gemeindegebiet mitgewirkt. Generell weißen die Grobtrassen zwischen Schaftenau und dem Raum Rosenheim einen hohen Tunnelanteil auf.

Der aktuelle Planungsstand wird in den kommenden Monaten weiter verfeinert. Im nächsten Arbeitsschritt präzisieren die beauftragten Ingenieure erstmals detailliert die Höhenlagen der Trassenvarianten und stellen erste Überlegungen zu den erforderlichen Kunstbauwerken an. Ziel ist, mit noch größerer Detailgenauigkeit die noch in der Auswahl befindlichen Varianten bewerten und reihen zu können. Aus heutiger Sicht wird diese Arbeitsphase bis 2020 dauern. Die Neubaustrecke am Brenner-Nordzulauf dient sowohl dem Güterverkehr als auch dem Personenfernverkehr. Außerdem bietet sie Kapazitäten für zusätzliche Qualität im Nahverkehr. Das Projekt ist Teil des viergleisigen Ausbaus des Brenner-Korridors zwischen München und Verona. Für die EU ist der Brenner-Korridor eines der Top-Verkehrsprojekte zwischen Skandinavien und dem Mittelmeer. Zusätzliche Kapazitäten, Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene, umweltfreundliche Verkehrsgestaltung und Klimaschutz sowie schnellere Fernverkehrsverbindungen sind die wesentlichen Vorteile des Vorhabens.

Um die Bevölkerung über die Arbeit des vergangenen Jahres in Kenntnis zu setzen und mit Interessierten den aktuellen Planungsstand zu diskutieren, bieten die Bahnen ab Anfang Juli insgesamt 16 Planausstellungen an. Am 4. Juli werden die Pläne als Zwischenergebnis der laufenden Arbeiten erstmals im Kulturquartier in Kufstein zu sehen sein, am 12. Juli im Gemeindesaal Niederndorf. Weitere Termine in Bayern finden sich auf der Website www.brennernordzulauf.eu. Auch alle aktuellen Planunterlagen stehen zum Download zur Verfügung. (ÖBB)

Die Trassenauswahl am Brenner-Nordzulauf

« Zurück DruckversionDrucken