Titel

 Inbetriebnahme der neuen Stellwerkstechnik verzögert sich
Strecke Magdeburg–Halle 06.11.2019 - 13:57

Inbetriebnahme der neuen Stellwerkstechnik verzögert sich

Die Deutsche Bahn arbeitet an der Modernisierung der Eisenbahnstrecke Magdeburg–Halle (Saale). In einer ersten Baustufe werden zwei Eisenbahnbrücken in Wulfen und Zöberitz komplett erneuert. Der Bahnhof Köthen und der Streckenabschnitt Köthen–Zöberitz erhalten moderne elektronische Stellwerkstechnik. Gleise, Weichen, Oberleitungen und die Bahnübergänge in Weißandt-Gölzau, Stumsdorf und Niemberg werden erneuert. Die Inbetriebnahme der  Stellwerkstechnik Köthen/Stumsdorf/ Niemberg war zum 15. Dezember 2019 vorgesehen.

Im eng getakteten Bauablauf traten zuletzt im Bahnhof Köthen massive Verzögerungen durch Baugrundprobleme auf, die erhebliche Mehrleistungen, unter anderem im Tiefbau, erfordern. Trotz umfangreicher Maßnahmen, wie beispielsweise die Anpassung von Bauabläufen und eine erhebliche Aufstockung der Arbeitskräfte durch alle am Bau beteiligten Firmen ist der Termin für die Inbetriebnahme leider nicht mehr umsetzbar. Nach umfangreicher Prüfung der noch umzusetzenden Arbeiten und der dafür notwendigen Bauabläufe geht die DB von einem Inbetriebnahmetermin spätestens im Mai 2020 aus. Die Verschiebung des Termins um mehrere Monate wird notwendig, da ein erheblicher Teil der noch zu realisierenden Arbeiten witterungsabhängig ist und in der anstehenden Frostperiode nicht umgesetzt werden kann. Dazu gehören unter anderem Tiefbauarbeiten, Arbeiten für die Tiefenentwässerung und die Kabelverlegung.

Für die Arbeiten müssen die Streckenabschnitte Sachsendorf–Köthen–Halle (Saale) und Baalberge–Köthen bis zum neuen Inbetriebnahmetermin im Mai 2020 gesperrt bleiben. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahnverkehrsunternehmen arbeiten daran, das Fahrplankonzept für die kommenden Monate umzusetzen, um die Fahrpläne für die Reisenden schnellstmöglich in den Reiseauskunftsmedien zur Verfügung zu stellen. Ziel soll das bisherige Fahrplankonzept sein. (DB)

« Zurück DruckversionDrucken