Titel

 Modellbahn-Anlagen stellen sich vor
Faszination Modellbahn in Mannheim 22.02.2020 - 13:46

Modellbahn-Anlagen stellen sich vor

Nach der Premiere der Faszination Modellbahn in der Maimarkthalle Mannheim nimmt die Vorfreude auf die zweite Session in der Metropolregion Rhein-Neckar bereits kräftig Fahrt auf. Alle Marken der Branche sind bei der Internationalen Messe für Modelleisenbahnen, Specials & Zubehör in Süddeutschland vom 13.-15. März zugegen. Hersteller, Clubs und Vereine freuen sich schon auf die Community aus aller Welt. Dem interessierten Fachpublikum und kreativen Familien wird hier alles an und in die Hand gegeben, was das Herz für das Hobby begehrt.
Franck Combe Spur 0

Ladeside Diesel Depot Mike Bisset

Spur 0 Nostalgie Karlsruhe

Freunde der LGB Norddeutschland
Eine US-Waldbahn mit bis zu drei Meter hohen „Mammutbäumen“ zeigt die West Side Lumber Modell-Logging Railway in Spur G. Zu sehen sind anderem eine US-Westernstadt mit komplett eingerichtetem Saloon (mit Hilli Billi Sound), Hotelzimmern, ein Sheriff-Office mit Zellen, eine Kirche mit Altar und Bänken sowie zwei Krämerläden. Sämtliche Loks wie SHAYs, Climax und Heisler sind gealtert, verfügen über gepulste Verdampfer und sorgen für stimmige Atmosphäre. Die Anlage präsentiert den Holzeinschlag in den Jahren 1880 – 1920. Den Transport, deren Abladung und Einzug ins Sägewerk. Das aufsägen der Stämme und den Abtransport der Bretter über eine Feldbahnstrecke. Alle Sounds und Bewegungseffekte können von den Besuchern über Taster am Rad der Anlage ausgelöst werden.

Norddeutsches Flachland mit einem Torfabbau
Auf dem Oval verkehren drei Züge in unterschiedlichen Richtungen, zwei davon lösen sich im Bahnhof automatisch ab. Der Torfabbau wird durch eine Regner Feldbahn im Pendelbetrieb wie in den 60er/70er Jahre versorgt und entsorgt. Im Bahnbetriebswerk pendelt eine Dampflok vom Lokschuppen zur Bekohlung und zurück. Fast alle Gebäude sind im Selbstbau entstanden, im Bahnhof befinden sich ein voll eingerichteter Feinkostladen und ein Bahnhofskaffee, Fußballfeld, Campingplatz und auch die wilde Natur sind weitere Bestandteile der Anlage. Gefahren wird im Digitalbetrieb.

Ingolstädter Central Bahnhof
Die Anlage ist in einem Zeitraum der Epoche III/IV angesiedelt. Als Hauptbahnhof wurde der ehemalige Ingolstädter Central Bahnhof originalgetreu nachgebaut. Weiterhin wurde ein funktionsfähiges Bahnbetriebswerk mit Drehscheibe, Bekohlungsanlage, Lokschuppen, Wasserkran (alles funktionsfähig) nachgebaut. In der Stadt dominiert eine Kirche. Der Bahnhof- und der Abstellhof sind beleuchtet. Die komplette Anlage wird digital gesteuert.

West Side Lumber Modell-Logging Railway

 IG Kaiserliche Marine

IG Modellbahn Görlitz

Lippstädter Eisenbahnfreunde
Diesellokomotiven-Bahnbetriebswerk
Ladeside Diesel-Bw in Baugröße 0 ist eine Darstellung eines Diesellokomotiven-Bahnbetriebswerkes aus den frühen 1960er Jahren. Zu dieser Zeit begannen die Diesellokomotiven die Dampfaktion in vielen Bereichen zu ersetzen. Die neuen Lokomotiven konnten oft Seite an Seite mit Dampflokomotiven in schmutzigen und vernachlässigten Dampflok-Bw gesehen werden. Die Dienststellenleiter erkannten bald, dass diese alten Damplok-Bw nicht die ideale Umgebung für Dieselloks sei und entschieden, alte Bahnbetriebswerke für die Versorgung der Diesellokomotiven umzubauen.

Das Ladeside Diesellok-Bw ist typisch für solch eine Umwandlung. Die Nachbildung basiert auf dem früheren Dampflok-Bw in Ardrossan im Südwesten Schottlands. Um dem Besucher etwas mehr Attraktivität zu bieten, ist eine Eisenbahnwerkstatt mit einer Laderampe eingefügt.Das Ladeside Diesel-Bw ist DCC-gesteuert und alle Lokomotiven sind mit Sounddecodern ausgestattet. Einige haben sogar Raucherzeuger mit an Bord. Auch sind einige Dampflokomotiven noch zu sehen und auch diese sind mit Sounddecodern und Rauchgeneratoren ausgestattet.

Viel Fahrbetrieb
Auf einer Fläche von 36 m² zeigt Claudius Schüle aus Karlsruhe seine Spur-0-Anlage. Nostalgiefans kommen bei dieser Tinplate-Anlage voll auf ihre Kosten. Märklin, Bing, Lionel und diverse weitere Hersteller aus den Jahren 1935 bis 1953 finden sich auf dieser Anlage, die über zahlreiche Nebengleise verfügt. Anders als bei zweispurigen Anlagen füllt die Anlage die gesamte Fläche aus. Viel Fahrbetrieb ist auf dieser Anlage garantiert!

Hier dürfen auch die Besucher mal ran und ihre eigene Spur 0-Modelle auf den nostalgischen Gleisen fahren lassen. So stehen auch mal die Modelle der Besucher im Rampenlicht! Es können Loks in 3 Leiter Wechsel- oder Gleichstrom nach Märklin Art fahren, also keine Dampffahrzeuge. Auch Uhrwerksloks sind willkommen.

Spur 0: Sidi Fontana, Marokko 1918
Die Stadt Sidi Fontana in Marokko ist fiktiv, aber inspiriert von einer der längsten schmalen Strecke der Welt, mit mehr als 2000 km. Das Eisenbahnsystem ermöglicht es der französischen Armee und den Zivilisten Güter zu bewegen. Das rollende Material besteht aus Pechot, Decauville und generischen Schmalspurwaggons. Alle Lokomotiven sowie das rollende Material stammen von kommerziellen Herstellern oder von 3D-Druckern mit Laserschnitt. Der Sound läuft über DCC und parallel dazu werden Mediengeräusche von Camel, Esel abgespielt.

Spur H0: Niederhausen–Westerfeld & Berkeldam
Diese Anlage mit dem Thema “Die Deutsche Bundesbahn in den 60er Jahren”, Epoche III, ist Hochdetailliert, besitzt eine Hintergrundkulisse sowie eine eigene Beleuchtung. Es wird Epochengerecht mit professionell gealterten Fahrzeugen gefahren. Es können 3 Züge gleichzeitig bedient werden. Die Anlage hat kein existierendes Vorbild. Alle Teile sind nach reiner Phantasie gebaut worden. Der Kern der Anlage ist ein mittelgroßer Güterbahnhof mit mehreren Anschlussgleisen. Nach beiden Seiten des Güterbahnhofs geht eine eingleisige Nebenstrecke.

An der rechten Seite der Anlage befindet sich eine Kehrschleife und an der linken Seite einen siebenspurigen Schattenbahnhof mit Drehscheibe. Dies macht einen durchgehenden und abwechslungsreichen Zugbetrieb möglich. Außerdem wird die Anlage „Berkeldam“ von Paul Roodbol präsentiert. Hier wird eine typische holländische Hafensituation mit Bahnhof dargestellt.

MEC Theodor Kunz Pirna

Spur H0 Berkeldam
Modellspoorclub Veluwezoom

Bahnfreunde Worms, Bahnhof Alzey
Spur H0:   Hafenanlage “Süderhafen”
Der Süderhafen ist eine fiktive Hafenanlage aus dem Zeitraum 1910 –1920. Mit der Eisenbahn, ca. 20 funkgesteuerten Schiffsmodellen, funktionsfähige Kräne, Rangierpferde, Dampfschleppwinde, Schwimmdock und vieles mehr, wird ein Hafenbetrieb aus längst vergangener Zeit gezeigt. Neben der reinen Hafenanlage ist auch das Umfeld des Hafens zu sehen. Ob bürgerliches Viertel, Arbeitersiedlung oder zeitgenössische Villen, werden auch die sozialen Verhältnisse gezeigt. Erbaut ist die Hafenanlage im Maßstab 1:87, alle Schiffsmodelle sind im Schiffsmodellbau üblichen Maßstab 1:100. Der Eisenbahnbetrieb erfolgt durch die entsprechenden Modelle der preußischen Eisenbahn, von den Loks und Wagen bis zu den selbstgebauten preußischen Signalen. Bei den Schiffsmodellen reicht die Palette von 15 cm Binnenschlepper bis zu 2m langen Marineschiffen.

Eingleisige Strecke mit authentischer Umgebung
Diese H0-Modulstrecke ist eine eingleisige fränkische Nebenbahn der Epochen III und IV mit mehreren kleinen bis zu mittelgroßen Bahnhöfen sowie anderen Betriebsstellen. Interessante Szenen wechseln sich mit weitläufigen Landschaftsteilen ab. Vielfach wird die Szenerie mit aufwendiger Technik angereichert. Das Publikum kann mit auslösbaren Aktionen aktiv teilnehmen.

Saarländische Impressionen
Mit der Anlage wurde ein perfektes Abbild ihrer saarländischen Heimat geschaffen. Eine zweigleisige Hauptstrecke führt durch sanfte grüne Hügel, vorbei an Fachwerkhäusern und Weinbergen. Es entstand in langjähriger Kleinarbeit eine aus 2173 handgefertigten Weinstöcken.  Auch eine Landstraße schlängelt sich durch die Gegend. Ganz bewusst setzt man auf, seit Jahrzehnten bekannte Fahrzeuge von der ozeanblau-beigen 216, bis hin zu den alten Rheingoldwagen aus Blech. Bis zu 9 Zügen können auf der Anlage fahren. Betrieblicher Mittelpunkt ist der fünfgleisige Durchgangsbahnhof St. Wendel (Saar). Er ist Ausgangspunkt einer zweigleisigen Hauptstrecke. Die romantische Landschaft wird, ganz wie beim Vorbild,- durch Industrieanlagen und Einkaufsmeilen unterbrochen. Im Industriegebiet sorgen Anschlussgleise für regen Rangierbetrieb.

Verrschneite Winterlandschaft
Ein historischer Wintersportsonderzug passiert das Reiterstellwerk an der Bahnhofseinfahrt von Bad Eisbach. Am Ende des Hauptbahnhofs von Bad Eisbach herrscht reger Durchgangsverkehr sowie Busverkehr auf dem Bahnhofsvorplatz. Der Panoramablick auf die Winterlandschaft gibt einen Vorgeschmack auf die Weitläufigkeit der H0-Anlage. Eiliger Einsatz für den Hilfszug: Die von der Köf bespannte Einheit ist auf dem Weg zu einem auf der eingleisigen Strecke havarierten VT 98. Der Bereisungszug der Westfälische Landes-Eisenbahn (WLE) darf bei der Kontrolle der neuen Strecke ab Bad Eisbach nicht fehlen.

Winter im Odenwald
Es wird gezeigt, wie es in den 50er und 60er Jahre (Epoche III B – IV) war. Die Anlage wird digital gefahren und manuell geschaltet. Durch zwei Bahnhöfe mit Ausweichgleis und je einen Haltepunkt an den beiden Wendeschleifen, ist der Fahrbetrieb bis zu vier Zügen gleichzeitig möglich. Der Hintergrund übermittelt den Eindruck einer kompletten Szenerie. Dargestellt sind größere Themen, wie zum Beispiel das eines Skigebiets, eines Winterwaldes mit Burg oder die komplett beleuchteten Straßen mit ihren Kreuzungen der Bahngleisen. Zu sehen sind auch Schneeballschlachten, Schlittschuhläufer, einen Weihnachtsmarkt sowie das SWR Fernseh-Team. Das Rollenmaterial besteht aus einem realistisch eingeschneiten Schienenbus, sowie Diesel- und Dampfloks mit Personenbesetzten und beleuchteten Personenwagen.

Modellbahnfreunde Bliesen

N-Club International
Eisenbahnfreunde Ingolstadt

MBC Guben
Die 70 – 80 Jahre der DDR
Die TT-Anlage bildet die 70 – 80 Jahre der DR in der DDR wieder. Sie besteht aus einer 2 gleisigen automatischen Hauptbahn deren Mittelpunkt der Nachbau der Bahnhofshalle Dresden-Mitte darstellt. Auf ihr können je nach Aufstellungsvariante bis zu 20 Züge mit einer Länge von bis 1,60 m gezeigt werden. Vom Hauptbahnhof zweigen 2 Nebenbahnen ab. Diese Nebenbahnen werden im Analogbetrieb betrieben. Neben dem Hauptbahnhof gibt es ein großes BW für Dampflokomotiven. Auf einem Anlageteil ist eine Schmalspurbahn nach sächsischen Motiven in der Spurweite TT zu sehen.

Zeigleisige Hauptrecke und abzweigende Nebenbahnen
Das Motiv ist ohne Vorbild gebaut und ist eine zweigleisige vollständig elektrifizierte Hauptstrecke mit abzweigenden Nebenbahnen. Bei den Fahrzeugen kommen die Epochen III bis VI zum Einsatz. Somit ist Dampf und ICE-Betrieb möglich. Die Hauptaugenmerke wurden auf III und IV gelegt. Als Gleismaterial wurde das Modellgleis der Firma Tillig eingesetzt. Die Steuerung der Anlage erfolgt in erster Linie über eine Blockstreckensteuerung bei dem entsprechend der Belegung immer der folgende Zug in den nächsten Block nachgezogen wird. Das Starten der Züge aus dem Schattenbahnhof erfolgt per Funkfernsteuerung oder auf dem Schaltpult. Die Hauptstrecken sind mit Signalen ausgestattet. Mit jedem Signal ist jeweils eine Brems- und Anfahrautomatik verbunden, um für die Züge ein dem Vorbild entsprechendes Anfahren und Abbremsen darzustellen. Eine der Besonderheiten ist ein selbst konstruierter und gebauter Videozug. Die Zuschauer haben den Eindruck einer Führerstandsmitfahrt. Rund um die Anlage sind zehn Funktionstaster eingebaut bei denen der interessierte Zuschauer selbst bestimmt Funktionen aktivieren kann.

Bahnhof Alzey
Das Herzstück der Anlage ist der Nachbau des Bahnhofs Alzey mit 10 Gleisen und einer Gesamtlänge von ca. 5,5 m, angelehnt an Originale-Gleispläne der Deutschen Bahn, wie der Bahnhof in den 80er Jahren aufgebaut war. Weitere Module wurden nach unsere rheinhessische Heimat und deren Umgebung aufgebaut. Man wird an der eine oder anderen Stelle das Objekte finden, wie man sie im Original kennt. Ein weiters Highlight bilden viele Lichteffekte. Auf einigen Modulen sind fahrende Busse, Autos und LKWs zu sehn. Einige Module sind mit Druckknopf-Aktionen ausgestattet, welche von den Besuchern gerne betätigt werden.

Kleine Eisenbahn ganz groß
Während der Faszination Modellbahn Mannheim 2020 präsentieren die Z-Freunde International gleich mehrere sehenswerte Modulanlagen.

Das Z-Diorama „Hochseehafen“ wurde mit der Idee, verschiedene Papiermodelle mit einer Spur-Z-Modellbahn zu kombinieren, geboren. Auch wenn die Maßstäbe nicht genau zueinander passen. Das Motiv ist frei gestaltet, durch die hochliegende S-Bahnstrecke erinnert es an den Hamburger Hafen. Das Diorama besticht durch den sehr realistischen Modellbau und großen Detailreichtum.

Traumschleifenmodulanlage
Das neue Modulanlagenprojekt zeigt einen Teil der Nahestrecke zwischen Heimbach/Nahe und Kornweiler. Dieser Abschnitt der Bahnstrecke Saarbrücken – Mainz führt durch das an dieser Stelle besonders idyllische und sehenswerte Nahetal. Die Anlage ist als Herbstlandschaft mit seinen schönen Farben gestaltet. Der Bahnhof Heimbach und die dazu gehörigen Gebäuden stehen um Mittelpunkt der Anlage. Die nach Vorbild gestalteten fünf Brücken sind ein besonderer Blickfang auf den Modulen. Der Bahnhof Kornweiler und die Bruchwiesenmühle mit dem drehenden Wasserrad wurden nach Originalplänen nachgebaut. Ein besonderes Highlight ist der Bahnhof, der sich über die drei Module erstreckt. Der Zugverkehr erfolgt digital und Computer.

Mit einem Motiv aus dem fernen wilden Westen wird eine Modulanlage von Michael Bernhard präsentiert. Ein Aufbau und Ansehen welcher die Vorteile der kleinen Z Eisenbahn visualisiert und den hohen Spiel- und Bauwert demonstriert. (Messe Sinsheim)

« Zurück