Titel

 Brücken und Nachtzüge Thema im Bundestag
Anfragen der Fraktionen 13.03.2020 - 16:11

Brücken und Nachtzüge Thema im Bundestag

Wie die Bundesregierung den Zustand der Eisenbahnbrücken in Deutschland bewertet, möchte die FDP-Fraktion wissen. In einer Kleinen Anfrage (19/17627) erkundigen sich die Abgeordneten, wie viele deutsche Eisenbahnbrücken jeweils über 50, 75 und 100 Jahre alt sind, wie sich das Durchschnittsalter der Eisenbahnbrücken in den vergangenen zehn Jahren entwickelt hat und wie viele Bahnbrücken in den vergangenen fünf Jahren durch Neubau ersetzt werden mussten. Gefragt wird zudem, wie hoch die Bundesregierung die Gesamtkosten für die Sanierung aller derzeit sanierungsbedürftigen Eisenbahnbrücken in Deutschland einschätzt.

Die Müngstener-Brücke bei Solingen. Der Zustand der Bahnbrücken beschäfttigt auch die Regierung Foto: DB/AG-Max Lautenschläger
In einer weiteren Anfrage thematisiert die Fraktion Die Linke (19/17474) erneut die Zukunft des Nachtzugverkehrs. Aus Sicht der Abgeordneten hat die Bundesregierung die Kleine Anfrage der Linksfraktion (19/15761) "Zukunft des Nachtzugverkehrs" trotz zweimaliger Fristverlängerung nicht vollständig beantwortet. "Sofern eine Bewertung erbeten wird, ist eine Bewertung des beschriebenen Sachverhalts durch die Bundesregierung gefragt und nicht eine Darstellung von bekannten Fakten", heißt es in der aktuellen Vorlage.

Darin wird die Regierung gefragt, wie sie die aktuelle Situation und die Zukunft für den Nachtzugverkehr bewertet, insbesondere in Anbetracht der Bemühungen zum Klimaschutz, "auch wenn bestimmte Verbindungen gegebenenfalls nicht für sich wirtschaftlich tragfähig sind oder zumindest nicht sofort bei Linienaufnahme gewinnbringend fahren". Welche Konsequenzen die Bundesregierung aus Modellen wie bei der Wiedereinführung des Nachtzugs Brüssel-Wien zieht, wo das Risiko für die ersten drei Jahre des Betriebes von der öffentlichen Hand übernommen wird und ob sie ein solches Modell auch für Verbindungen von und nach Deutschland umzusetzen plant, interessiert die Abgeordneten ebenso. (Bundestag)

« Zurück