Titel

 Europaweite Auswirkungen auf den Bahnverkehr
Erlasse und Beschränkungen in vielen Ländern 16.03.2020 - 13:51

Europaweite Auswirkungen auf den Bahnverkehr

Der Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn AG ist am Montag regulär und nahezu ohne Einschränkungen angelaufen. Auch im Laufe des Tages werde das gewohnte Angebot in Deutschland gefahren, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Gleichzeitig bleibt die DB weiterhin im engen Austausch mit den Bundesländern, den Aufgabenträgern und den europäischen Partnern. DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz betonte erneut, die DB werde solange wie möglich und so gut wie möglich ihre Verkehrsleistungen erbringen. Lutz: „Derzeit sind unsere Züge stabil im Einsatz. Auch für die kommenden Tage sind wir zuversichtlich. Ich danke ausdrücklich unseren tollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit großem Engagement arbeiten und in diesen schwierigen Zeiten einen wichtigen Beitrag für unser Land leisten.“

Der ÖBB Güterverkehr auf der Schiene ist trotz der Einschränkungen im Personenverkehr weiterhin in Betrieb. Die Rail Cargo Group hält den Warenstrom auf der Schiene aufrecht und kann Kapazitäten erhöhen. Nach aktuellem Stand verkehren alle Güterzüge laut Fahrplan ohne Einschränkung. Abhängig von der Nachfrage seitens der Kunden kann die Kapazität bei intermodalen und konventionellen Warentransporten auf der Schiene jederzeit erhöht werden.

Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Empfehlungen für den öffentlichen Verkehr der Schweiz erlassen. Diese gelten voraussichtlich bis zum 26. April 2020. Nebst Empfehlungen an die öV-Nutzer hat das BAG auch Empfehlungen an die öV-Unternehmen abgegeben. Der Bundesrat hat die SBB AG für den gesamten Schienenverkehr und die PostAuto AG für den öffentlichen Verkehr auf der Strasse und bei Trams damit beauftragt, entsprechende Anordnungen zu treffen und diese in Absprache mit dem Bundesamt für Verkehr umzusetzen. Das Grundangebot im öV soll aufrechterhalten werden. Der touristische Verkehr, Extrafahrten und Gruppenreisen werden abgesagt. Den Fahrgästen wird vom BAG empfohlen, möglichst nicht in den Stosszeiten zu fahren, damit die Auslastung gleichmässig tief bleibt.

Die Regierung in Slowenien hat per Dekret ein vorübergehende Verbot und die Beschränkungen des öffentlichen Personenverkehrs ab 16. März 2020 angeordnet. Auch der gesamte internationale Schienenpersonenverkehr wird unterbrochen. (DB, ÖBB,SBB,th)

« Zurück