Titel

 Die Tinnosbahn wird 2020 instandgesetzt
Mittel aus norwegischem Kulturerbe-Fond 24.03.2020 - 14:17

Die Tinnosbahn wird 2020 instandgesetzt

Bane NOR wird die Tinnosbahn zwischen Notodden und Tinnoset mit Mitteln aus dem norwegischen Kulturerbefond im Jahr 2020 umfassend instandsetzen. „Wir sind dabei, die Maßnahmen festzulegen, mit denen die Mittel bestmöglich verwendet werden können. Dann werden wir einen Vertrag mit einem oder mehreren Auftragnehmern abschließen, die die Arbeit im Jahr 2020 erledigen werden”, sagt Projektmanager Lars Christen Kile.
Die Gaupespranget-Brücke ist mit 54 Metern die Zweitlängste der Tinnosbanen. Foto: Bane NOR
Eine vorrangige Aufgabe besteht darin, den Zustand von Zäunen, Mauern, Felseinschnitten und Tunneln zu überprüfen. Sollten bei den Kontrollen akute Mängel auffallen, sollten diese zuerst behoben werden. Weitere relevante Maßnahmen sind der Austausch von Holz an Bahnübergängen und die Reparatur der Gehwege auf Brücken. Bane NOR plant auch Rodungsarbeiten und die Abfuhr von Abfällen entlang der Strecke.

Die Kontrollen sollen im Frühjahr zu beginnen, während die Reparaturen und Aufräumarbeiten für den Sommer und Herbst avisiert sind. „Leider hat auf dieser Strecke seit 1991 kein regulärer Zugverkehr mehr stattgefunden und Aufgrund einer größerer Verzögerungen bei der Instandhaltung im ganzen Land konnten wir dieser Strecke leider keine Prioritäten einräumen. Ich hoffe, dass die Mittel, die jetzt zur Verfügung gestellt werden, einen Beitrag zur Erhaltung der Tinnosbanen leisten können, auch wenn diese nicht ausreichen, um sie für Züge befahrbar zu machen”, sagt Eisenbahnmanager Bjørn Ståle Varnes.

Die Tinnosbahn wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut, um Düngemittel von der Hydro-Fabrik in Rjukan zum Hafen von Skien zu transportieren. Die Linie zwischen Notodden und Tinnoset gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe als Teil des industriellen Erbes Rjukan - Notodden. (Bane NOR)

« Zurück