Titel

 Güterzug bei Auggen entgleist
Betonteil stürzt von Brücke 03.04.2020 - 14:06

Güterzug bei Auggen entgleist

Auf der Rheintalstrecke entgleiste am Donnerstagabend, 2. April, um etwa 19.30 Uhr ein Zug der Rollenden Landstrasse von SBB Cargo International im baden-württembergischen Auggen. Gemäss Angaben der zuständigen deutschen Behörden ist ein Betonteil einer Brücke, die dieses Wochenende abgerissen werden sollte, in den Gleisbereich gestürzt. Der Güterzug kollidierte damit. Beim Unfall verstarb gemäss den aktuellen Informationen der Behörden der Lokführer; weitere Menschen seien verletzt worden.

Sven Flore, CEO von SBB Cargo International, ist tief betroffen: „Ich bin bestürzt und bedaure dieses tragische Zugunglück zutiefst. In Gedanken sind wir beim verunglückten Lokführer und seinen Angehörigen – mein aufrichtiges Beileid. Den Verletzten wünschen wir rasch gute Besserung.” SBB Cargo International unterstützt die deutschen Behörden bei der Ermittlung der Unfallursache.

Bei Auggen fuhr am Donnerstagabend ein Güterzug in ein Betonteil einer Brücke. Der Lokführer des Zuges wurde getötet. Foto: SBB
Die Strecke zwischen Freiburg (Breisgau) und Basel bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Für Reisende wird ein Ersatzangebot eingerichtet. Aufgrund der Bestimmungen wegen des Coronavirus ist der grenzüberschreitende Personenverkehr von und nach Deutschland auf der Schiene derzeit weitgehend eingestellt. Reisende werden gebeten, vor jeder Reise den Online-Fahrplan zu konsultieren. Der Güterverkehr auf der betroffenen Strecke ist ebenfalls bis auf Weiteres eingestellt. SBB Cargo International leitet so viele Züge wie möglich via Singen um.

Der betroffene Güterzug fuhr von Freiburg im Breisgau in Richtung Basel und wäre weiter nach Italien mit Ziel Novara verkehrt. Gezogen wurde der Zug von einer Lokomotive der BLS; verantwortlich für den Bahnverkehr bis Basel ist allerdings SBB Cargo International. Im Auftrag von RAlpin – der Rollenden Autobahn – fahren BLS Cargo und SBB Cargo International die Züge der Rollenden Landstrasse gemeinschaftlich, wobei die SBB Cargo International die deutschen und italienischen Streckenabschnitte betrieblich verantwortet.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, GDL, zeigte sich „tief erschüttert” vom Tod ihres Berufskollegen in  und sprach den Angehörigen ihr Mitgefühl aus. „Wir sind in Gedanken bei dem Opfer und seiner Familie. Ihnen gilt unsere aufrichtige Trauer und unser tief empfundenes Beileid“, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. „Den Verletzten wünschen wir rasche Genesung.“ „Angesichts des tragischen Unfalls stellen sich Fragen, die dringend geklärt werden müssen“ so Weselsky.

„Wie und von wem wird eine Baustelle betrieben, bei der sich Teile lösen oder auf Betriebsgleise herunterfallen können? Wo ist die Sicherung des Eisenbahnbetriebes unter dem rollenden Rad, wenn so etwas passieren kann? Wenn herabfallende Teile im Bereich des Möglichen sind, warum wurde dann die Strecke nicht gesperrt?“ Die GDL fordert die schnellstmögliche Aufklärung und Bekanntgabe der Unfallursache und deren dauerhafte Beseitigung. „Vergleichbare Fälle dürfen nie wieder vorkommen“ so Weselsky, „denn ansonsten stellen sie die innere Sicherheit des Eisenbahnsystems durch äußere Einflüsse in Frage.“

Durch den Unfall ist die Strecke zwischen Freiburg und Basel derzeit gesperrt. Dadurch kommt es zu Zugausfällen und Umleitungen. Auf folgenden Verbindungen im Fernverkehr kommt es zu Einschränkungen:

•         ICE-Züge Berlin – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt (M) – Mannheim – Basel Bad Bf
•         ICE-Züge Kiel/Hamburg – Hannover – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt (M) - Mannheim – Basel Bad Bf
•         ICE-Züge Dortmund – Köln – Frankfurt (M) Flugh – Mannheim - Basel Bad Bf

Die Züge in Richtung Norden beginnen in Freiburg (Breisg). In Richtung Süden enden die Züge vorzeitig in Freiburg (Breisg). Zwischen Müllheim und Schliengen wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Von dort besteht mit dem Regionalverkehr Anschluss nach Basel bzw. Freiburg (Breisg). Die Reisezeit verlängert sich um bis zu 90 Minuten. (SBB, DB, GDL)

« Zurück