Titel

 SWEG präsentiert neues Lint 54-Fahrzeug
Neue Züge und Fahrpläne für die Zollern-Alb-Bahnen

SWEG präsentiert neues Lint 54-Fahrzeug

Vom Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020 an setzt der SWEG-Verkehrsbetrieb Hohenzollerische Landesbahn auf den Zollern-Alb-Bahnen moderne Dieseltriebwagen des Typs Lint 54 des Herstellers Alstom ein. Eines der neuen Schienenfahrzeuge wurde geladenen Gästen und Medienvertretern am 15. Oktober 2020, am Gammertinger Bahnhof vorgestellt. „Mit den neuen, modernen Fahrzeugen und einem entsprechenden Fahrplan machen wir den Schienenverkehr attraktiver“, sagte Dr. Uwe Lahl, Ministerialdirektor im Verkehrsministerium Baden-Württemberg, der sich bei der Sonderfahrt aufgrund der derzeit steigenden Covid19-Fallzahlen per Live-Übertragung digital zuschalten ließ.

Freuen sich über die neuen Lint-Fahrzeuge (im Vordergrund v.l.): SWEG-Vorstand Thilo Grabo, Gammertingens Bürgermeister Holger Jerg, SWEG-Vorstandsvorsitzender Tobias Harms
„Gerade in diesen schweren Zeiten für den ÖPNV ist es besonders wichtig, dass wir durch Investitionen in die Qualität den Fahrgästen ein überzeugendes Angebot liefern.“ „Wir freuen uns, dass das Land die Eisenbahnverkehrsunternehmen in der Region unterstützt und moderne Triebzüge zur Verfügung stellt“, unterstrich der SWEG-Vorstandsvorsitzende Tobias Harms.

Der SWEG-Verkehrsbetrieb Hohenzollerische Landesbahn nimmt Mitte Dezember 2020 insgesamt 18 neue Lint-Fahrzeuge in Betrieb. Sie fahren auf den Zollern-Alb-Bahnen 1 und 2 – also auf den Zugstrecken Tübingen – Hechingen – Balingen – Sigmaringen und Hechingen – Gammertingen – Sigmaringen. Auch im Freizeitverkehr ist der Einsatz auf den Strecken Engstingen – Gammertingen, Balingen – Schömberg sowie Eyach – Hechingen vorgesehen. Die ersten Fahrzeuge lieferte Alstom bereits im September, die übrigen folgen schrittweise bis Anfang Dezember. Erste Testfahrten im Regelbetrieb wird es voraussichtlich im November im Schülerverkehr nach Sigmaringen und am Vormittag auf der Strecke Hechingen – Gammertingen – Sigmaringen geben.

Die Lint 54-Dieseltriebwagen wurden durch die Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) erworben und dem SWEG-Verkehrsbetrieb Hohenzollerische Landesbahn zur Verfügung gestellt. Die Triebwagen sind einheitlich im gelb-schwarzen Landesdesign gestaltet und erreichen bei hoher Beschleunigung eine maximale Betriebsgeschwindigkeit von 140 Kilometern pro Stunde. Die zweiteiligen Züge haben eine Sitzplatzkapazität für insgesamt 150 Fahrgäste und zeichnen sich durch eine komfortable, großzügige Sitzanordnung aus. Die Züge sind alle mit WLAN, einem Fahrgastinformationssystem mit Monitoren für statische und dynamische Informationen sowie Videoüberwachung zur Gewährleistung einer hohen Fahrgastsicherheit ausgestattet. Die Fahrgäste können sich außerdem über Klimaanlagen, Steckdosen, größere Räume für Gepäck und großzügige Mehrzweckbereiche zur Mitnahme von Fahrrädern, Kinderwagen und Rollstühlen freuen. Fahrzeuge des Typs Lint 54 setzt die SWEG bereits seit Sommer 2019 auf den Strecken Ulm – Aalen sowie Ulm – Munderkingen ein. „Die Fahrzeuge haben sich dort bewährt und kommen auch bei den Fahrgästen sehr gut an“, sagt Tobias Harms. Gewartet werden sämtliche Lint-Triebzüge in der Bahnbetriebswerkstatt der SWEG in Gammertingen, die dafür im Jahr 2019 umgebaut und modernisiert wurde.

Aufgrund der geänderten Fahreigenschaften der Neufahrzeuge tritt zeitgleich am 13. Dezember 2020 ein komplett neuer Fahrplan auf den Zollern-Alb-Bahnen in Kraft. Dieser sieht bessere Umsteigeverhältnisse am Knotenpunkt Hechingen vor und Verkehrsausweitungen am Nachmittag zwischen Sigmaringen und Gammertingen. Der Fahrplan schafft außerdem regelmäßige Verbindungen zwischen Hechingen und Gammertingen sowie zwischen Tübingen und Balingen. Zudem wird sich die Reisezeit von Jungingen nach Tübingen um zehn Minuten verringern. Künftig wird es jedoch in Sigmaringen keinen direkten Anschluss mehr nach Aulendorf geben. (SWEG)

« Zurück