Titel

 Lückenschluss im europäischen Güterverkehr
Strecke Knappenrode–Horka in Betrieb genommen 03.12.2018 - 17:13

Lückenschluss im europäischen Güterverkehr

Mit der Fahrt eines Sonderzuges und einem Festakt in Niesky wurde heute die insbesondere für den europäischen Schienengüterverkehr bedeutende Verbindung zwischen Deutschland und Osteuropa Knappenrode–Niesky–Horka  in Betrieb genommen. Mit Fertigstellung der nach 70 Jahren wieder zweigleisigen Strecke wird vor allem der grenzüberschreitende Güterverkehr profitieren. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember fahren zweistündlich pro Tag wieder Nahverkehrszüge zwischen Hoyerswerda und Görlitz, die einen Großteil der neu- und ausgebauten Strecke nutzen.

Mit einem Festakt und einem Sonderzug wurde die 55 Kilometer lange Strecke Knappenrode–Horka in Betrieb genommen. Foto: DB AG/Oliver Lang

Staatssekretär Enak Ferlemann sagte zur Eröffnung „Wir bringen mehr Güter auf die umweltfreundliche Schiene! Diese Strecke trägt dazu bei, unsere Klimaschutzziele zu erreichen. Dank modernster Technik wird der Schienengüterverkehr wettbewerbsfähiger. Bis zu 740 Meter lange Güterzüge können ohne technische Hindernisse grenzüberschreitend über diese Strecke rollen.“ 

DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla hob die europäische Bedeutung der Strecke hervor: „Heute wächst Europa auf der Schiene ein weiteres Stück zusammen. Mit der Inbetriebnahme der Strecke zwischen Knappenrode, Horka und der Grenze zu unseren polnischen Nachbarn erreichen wir einen wichtigen Lückenschluss im europäischen Verkehrskorridor zwischen Nordseehäfen und Wirtschaftszentren in Mittel- und Südosteuropa.“ Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fügte hinzu: „Weniger als eine Stunde zwischen Görlitz und Hoyerswerda, eine gute Verbindung von Städten und Dörfern und die Chance, wieder beim Fernverkehr mitfahren zu können – dazu kommt, dass der Ausbau im europäischen Güterverkehr die Straße entlastet: Die neue Zugstrecke ist ein wichtiger Meilenstein für die Infrastruktur der Zukunft in der Lausitz, dem weitere folgen müssen.“

Deutschland und Polen vereinbarten im Rahmen der EU-Osterweiterung den Ausbau der grenzüberschreitenden Schienenverbindungen, um den zunehmenden Güter- und Personenverkehr zwischen Ost- und Westeuropa bewältigen zu können. Dazu gehörte auch das Projekt „Ausbau der Strecke Knappenrode (Hoyerswerda)–Horka“ bis zur deutsch-polnischen Grenze. Die Strecke wurde seit 2010 zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert und wird mit dem neuen, europaweit einheitlichen Zugsicherungssystem ETCS ausgerüstet. Das erleichtert den grenzüberschreitenden Güterverkehr. Die Kapazität der Strecke ist für bis zu 170 Züge täglich ausgelegt. (DB

ZurueckZurück
DruckversionDrucken
Anzeige