Titel

 BEG fordert Abhilfe von der DB Netz AG
Mängel im Bayerischen Schienennetz 04.12.2018 - 16:25

BEG fordert Abhilfe von der DB Netz AG

Die Baye­ri­sche Ei­sen­bahn­ge­sell­schaft (BEG), die den Regional- und S-Bahn­ver­kehr in Bayern plant, fi­nan­ziert und kon­trol­liert, hat den Vorstand der DB Netz AG in einem erneuten Schreiben auf­ge­for­dert, umgehend und nach­hal­tig den aktuell zunehmend auf­tre­ten­den Störungen im baye­ri­schen Schie­nen­netz, ver­ur­sacht durch In­fra­struk­tur­män­gel, ent­ge­gen­zu­wir­ken. Die baye­ri­schen Ver­kehrs­un­ter­neh­men und damit deren Fahrgäste haben nach wie vor mit einer eklatant nach­las­sen­den Ver­füg­bar­keit der In­fra­struk­tur zu kämpfen.

Neben Fahr­bahn­män­geln, Signal- und Wei­chen­stö­run­gen, Stell­werks­stö­run­gen, Störungen an den Ober­lei­tungs- und Bahn­über­gangs­an­la­gen sind ins­be­son­de­re die durch In­stand­hal­tungs­män­gel ver­ur­sach­ten Lang­sam­fahr­stel­len zu beklagen. Auch die Kom­mu­ni­ka­ti­on und Ab­wick­lung von Bau­maß­nah­men klappt in vielen Fällen weder zu­ver­läs­sig noch zu­frie­den­stel­lend. Die Be­triebs­la­ge im baye­ri­schen Schie­nen­per­so­nen­nah­ver­kehr ist dadurch ins­be­son­de­re während der Haupt­ver­kehrs­zei­ten von Ver­spä­tun­gen und Zu­g­aus­fäl­len geprägt. Die BEG hatte bereits im April 2018 einen nicht länger hin­zu­neh­men­den Anstieg der in­fra­struk­tur­be­ding­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen im Netz der S-Bahn München beklagt. Trotz der von DB Netz AG zu­ge­sag­ten und zum Teil er­grif­fe­nen Maßnahmen sind jedoch keine Ver­bes­se­run­gen spürbar.

Vor diesem Hin­ter­grund sieht sich die BEG gezwungen, die DB Netz AG zum wie­der­hol­ten Mal und mit Nachdruck auf­zu­for­dern, für eine män­gel­freie In­fra­struk­tur und einen zu­ver­läs­si­gen Betrieb dieser zu sorgen. „Eine intakte In­fra­struk­tur ist die Vor­aus­set­zung für pünkt­li­che Fahrpläne und zu­frie­de­ne Fahrgäste. Die aktuelle be­trieb­li­che Situation kann weder den Fahr­gäs­ten, deren In­ter­es­sen wir mit großem  En­ga­ge­ment vertreten, noch den Ver­kehrs­un­ter­neh­men, die ebenfalls täglich mit den In­fra­struk­tur­män­geln zu kämpfen haben, zugemutet werden“, mahnt Thomas Prechtl, Ge­schäfts­füh­rer der BEG. (BEG)

ZurueckZurück
DruckversionDrucken
Anzeige