Titel

 ÖBB-Talenteschmiede Innsbruck erhält neues Gesicht
Lehrwerkstätte steht vor einem Neubau 03.01.2019 - 13:50

ÖBB-Talenteschmiede Innsbruck erhält neues Gesicht

Die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB hat eine lange Tradition und große Bedeutung. Mit 1.911 Lehrlingen sind die ÖBB aktuell der größte Ausbildungsbetrieb im technischen Bereich. Bei Berufswettbewerben erreichen die Absolventen jedes Jahr zahlreiche Preise und Auszeichnungen, die Lehrwerkstätten sind staatlich ausgezeichnete Ausbildungsbetriebe. Damit dieser erfolgreiche Weg auch in Zukunft fortgesetzt werden kann, investieren die ÖBB in die Erneuerung und Erweiterung der Lehrwerkstätte Innsbruck.
Das dreigeschossige Gebäude mit Flachdach rechts neben dem Schornstein ist der Neubau der Lehrwerkstätte. Das daran rechts anschließende Gebäude mit Giebeldach ist der Bestand, der in einem zweiten Schritt ebenfalls modernisiert wird. Bild: ÖBB/KOLL Architekten
Direkt neben der bestehenden Lehrwerkstätte wird ein Erweiterungsbau errichtet, der den Anforderungen eines zeitgemäßen Ausbildungsbetriebes entspricht. Dazu werden große helle übersichtliche Unterrichtsräume, Labore und Werkstätten geschaffen. Der Baubeginn ist für März 2019 und die Fertigstellung des Neubaus für Ende 2020 geplant. Im darauffolgenden Jahr wird das Gebäude der bestehenden Lehrwerkstätte modernisiert. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf rund 10 Millionen Euro.

Der Ausbau der ÖBB-Lehrwerkstätte ist dabei nicht die einzige Großinvestition am Standort Innsbruck-Wiltenberg. Bereits im Oktober 2018 erfolgte der Spatenstich für den Neubau einer einer neuen, 267 Meter langen Wartungs- und Instandhaltungshalle am nahe gelegenen Areal von ÖBB-Technische Services (TS). Dafür nehmen die ÖBB rund 35 Mio. Euro in die Hand und schaffen zusätzliche 30 hochqualifizierte Arbeitsplätze. Somit investieren die ÖBB in Innsbruck-Wiltenberg in den kommenden Jahren insgesamt 45 Mio. Euro und sichern den Standort damit nachhaltig ab. Zwischen Technische Services und der Lehrwerkstätte bestehen nicht nur räumlich enge Bindungen. Viele Lehrlinge absolvieren bei TS einen Teil der praktischen Ausbildungen und nicht wenige finden nach Abschluss der Lehre hier auch einen attraktiven Arbeitsplatz vor. (ÖBB)

ZurueckZurück
DruckversionDrucken
Anzeige