Titel

 Eurobahn entschuldigt sich
Unternehmen hat Probleme 14.01.2018 - 13:39

Eurobahn entschuldigt sich

Nach der Abmahnung des Zweckverbandes Nahverkehr Westfalen-Lippe hat sich die Eurobahn in einer Presseerklärung für die Probleme auf dem Teutoburger-Wald-Netz in den vergangenen Tagen entschuldigt. „Wir können uns bei unseren Fahrgästen für diese Unannehmlichkeiten nur entschuldigen“, sagt Keolis-Geschäftsführer Thomas Görtzen. „Aufgrund von unvorhergesehenen Verzögerungen beim Abschluss zweier Ausbildungskurse waren wir kurzfristig gezwungen, mit einer dünneren Personaldecke als geplant zu starten. Trotz der Übernahme nahezu aller Triebfahrzeugführer des früheren Betreibers und des Einsatzes von Mitarbeitern aus der Verwaltung, ließen sich dadurch Zugausfälle sowie ein reduziertes Sitzplatzangebot in zu vielen Fällen nicht vermeiden. Wir nehmen die Situation sehr ernst. Die Qualifikation der noch fehlenden Lokführer wird in den nächsten Tagen abgeschlossen“, erläuterte Görtzen.

Zudem habe in den ersten Wochen nach dem Betriebsstart ein Fehler in der Datenübermittlung zum Teil verspätete und unzureichende Online-Informationen in den Portalen und der DB-App verursacht. „Wir analysieren das Problem intensiv am Einzelfall und haben vorübergehen zusätzliche Kollegen für manuelle Eingaben miteingeplant“, so Görtzen.

« Zurück