Titel

 NWL veröffentlicht Qualitätsbericht 2018
Hessische Landesbahn weit vorne 13.05.2019 - 13:01

NWL veröffentlicht Qualitätsbericht 2018

Der NWL hat am 9. Mai die 12. Auflage des NWL-Qualitätsberichts veröffentlicht. Die Hessische Landesbahn, im NWL mit zwei Netzen in Südwestfalen unterwegs, konnte erstmals das Qualitätsranking für sich entscheiden. Nach einer seit 2015 andauernden kontinuierlichen Verbesserung und der „Silbermedaille“ im Jahr 2017 konnte die HLB mit Bestwerten im Bereich der Fahrzeuge und der Ausfälle sowie einer überzeugenden Gesamtpünktlichkeit den Sieg erringen. Der bisherige Seriensieger, Abellio Rail NRW GmbH, wurde auf Platz zwei verwiesen. Herr Landrat Andreas Müller, Verbandsvorsteher des NWL, beglückwünscht die HLB zu diesem Erfolg: „Es freut mich, dass langjähriges Bemühen für eine Verbesserung der Qualität Erfolg zeigt und mit dem Sieg im NWL-Qualitätsranking belohnt wird. Mein Glückwunsch geht an das gesamte HLB-Team, verbunden mit der Hoffnung, dass das bessere Qualitätsniveau gehalten und weiter ausgebaut werden kann!“ 

Leider haben sich sowohl die Pünktlichkeit der Züge als auch die Ausfallquoten im Vergleich zum Vorjahr insgesamt im NWL weiter verschlechtert. Mit einer Gesamtpünktlichkeit von 84,4 % ist der Wert gegenüber dem Jahr 2017 um gut 1% gefallen. Die Leis-tungserfüllung liegt im Jahr 2018 mit 95,4 % sogar sehr deutlich unter dem Wert des Vorjahres (97,5 %) und entspricht nahezu einer Verdopplung des Anteils ausgefallener Fahrten. Neben der auch weiterhin intensiven Bautätigkeit im DB-Streckennetz, welche der NWL grundsätzlich unterstützt, spielen jedoch die Auswirkungen des Fachkräftemangels eine wesentliche Rolle. Es fehlen bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen Triebfahrzeugführer und im Bereich der Infrastruktur Planer und Ingenieure. 

Auch bei den Fahrzeugen hat sich die Qualität leider leicht verschlechtert. Die im Sauerlandnetz vorgesehenen Neufahrzeuge des Typs „LINK“ des polnischen Herstellers PESA konnten nicht rechtzeitig fertiggestellt werden. Dies führte zu einem außerplanmäßi-gen Einsatz von älterem Fahrzeugmaterial. Ähnliche Probleme traten im Nord-West-Hessen-Netz auf. Auch die dort vorgesehenen Fahrzeuge des Typs „DESIRO“ von Siemens standen nicht im erforderlichen Umfang zur Verfügung und mussten ebenfalls durch älteres Fahrzeugmaterial ersetzt werden. Bei der Fahrzeugwartung und -instandhaltung wurden im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls schlechtere Werte festgestellt. Dies betraf insbesondere die Fahrzeugreinigung sowie Defekte an den Toilettenanlagen. 

Der Bereich der Zugbegleitung hat sich hingegen seit Jahren positiv entwickelt. Im Jahr 2018 waren bereits 65% aller Fahrten mit Zugbegleitpersonalen besetzt. Diese Entwicklung wird sich auch in den folgenden Jahren fortsetzen. Den Grundstein hierfür hat die NWL-Verbandsversammlung im Jahr 2018 gelegt, als grundsätzlich eine mindestens 50%‘ige Zugbegleitung vor 19:00 Uhr und 100% nach 19:00 Uhr auf allen Zügen im NWL beschlossen wurde. Tendenziell ist auch vor dem Hintergrund der Verbesserung der Sicherheit ein weiterer Ausbau der Zugbegleitung, zum Teil mit Sicherheitskräften, vorgesehen. (NWL)

« Zurück
DruckversionDrucken