Titel

 Tarifverhandlungen haben begonnen
DB und EVG am Runden Tisch 11.10.2018 - 15:52

Tarifverhandlungen haben begonnen

Die EVG geht mit einer 32-köpfigen Verhandlungsdelegation in die erste Verhandlungsrunde. „Basisnähe" ist uns auch bei den Tarifverhandlungen wichtig“, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba," jeder Bereich, den wir vertreten, soll bei der Auftaktverhandlung mit am Verhandlungstisch sitzen". Für die EVG stehen die drei Kernforderungen im Mittelpunkt, die Thema einer breit angelegten Mitgliederbefragung waren.

Vertreter von EVG und Deutscher Bahn verhandeln über einen neuen Tarifvertrag. Foto: EVG
„Dem eindeutigen Votum unserer Mitglieder folgend, fordern wir 7,5 Prozent mehr, einschließlich mehr vom EVG-Wahlmodell. Wir fordern einen höheres finanzielles Engagement der DB AG bei der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge und wir fordern eindeutigere Regelungen, die es unseren Mitgliedern ermöglicht, während des gesamten Berufslebens die auf dem Langzeitkonto „angesparte“ Zeit individuell und selbstbestimmt zu nutzen - und nicht erst gegen Ende des Berufslebens“, so Regina Rusch-Ziemba. Insgesamt geht die EVG mit einer 37-Punkte umfassenden Forderungsliste in die Tarifverhandlungen mit der DB AG. Zudem wird der Tarifvertrag Arbeit 4.0 sowie der Demografievertrag verhandelt.

Darüber hinaus wird im Rahmen der Tarifverhandlungen mit der DB AG auch der Nachwuchskräfte-Tarifvertrag verhandelt. „Wie wollen unter anderem die Erhöhung der Ausbildungs- und Studienvergütung um 150 Euro durchsetzen, wir wollen Verbesserungen beim Mietkostenzuschuss und mindestens 28 Urlaubstage für alle“, betonte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Ziel der EVG ist es, die Tarifverhandlungen mit der DB AG bis Ende des Jahres zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. „Das ist ein ambitioniertes Ziel, aus unserer Sicht aber machbar“, stellte sie zu Beginn der ersten Verhandlungsrunde fest. (EVG)

◀ Zurück
DruckversionDrucken
Anzeige