Titel

 Bürgerinformationsveranstaltung in Fuldatal
Projekt „Kurve Kassel“ 08.11.2018 - 15:06

Bürgerinformationsveranstaltung in Fuldatal

Die Deutsche Bahn hat heute mit einer Bürgerinformationsveranstaltung in Fuldatal die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung für das Projekt „Kurve Kassel“ gestartet. Die „Kurve Kassel“ ist eine geplante Schienenstrecke für den Güterverkehr im Norden von Kassel, die zwei bereits vorhandene Bahnstrecken aus Richtung Paderborn bzw. Halle direkt verbinden soll. Einzige Verbindung dieser Strecken ist heute der Rangierbahnhof im Kasseler Stadtteil Rothenditmold, wohin selbst durchfahrende Güterzüge auf der Relation Warburg – Hann. Münden fahren müssen. Dort müssen sie heute einen Fahrtrichtungswechsel vornehmen, um dann auf der jeweils anderen Strecke wieder aus Kassel herauszufahren. Künftig sollen die Güterzüge über eine im Norden von Kassel gelegene Verbindungskurve fahren und den Weg zum Rangierbahnhof samt Richtungswechsel einsparen. Der Zeitgewinn wird bei rd. 40 Min. liegen, was die Attraktivität des Bahnverkehrs erhöhen und die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern wird. Der Deutsche Bundestag hat die „Kurve Kassel“ deshalb als Projekt mit „vordringlichem Bedarf“ eingestuft. 

Auf der Bürgerinformationsveranstaltung in Fuldatal haben Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen, Gerd-Dietrich Bolte, Leiter Großprojekte Mitte bei der DB Netz AG und Christopher Schmidt, der verantwortliche Projektleiter bei der DB Netz AG, das Vorhaben und seine Bedeutung vorgestellt. Auch Informationen zum weiteren Verfahrensablauf und insbesondere zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung in Form eines Runden Tisches wurden präsentiert. Über 200 Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunen, Landkreisen, Behörden, Kammern, Umwelt-, Fahrgast-, Naturschutz-, sowie von Wirtschafts- und Verkehrsverbänden waren anwesend. Mit dem Runden Tisch wird die Region frühzeitig und umfassend in die Planungen einbezogen. Im Dialog mit Vertretern des Kreises und der Kommunen sowie weiterer Organisationen und Institutionen werden so Fragen beantwortet und Hinweise entgegengenommen. Hierbei sollen im gegenseitigen Austausch Themen der Planung ‎ besprochen werden. Ziel ist es, die Trassensuche für die Kurve Kassel transparent und nachvollziehbar zu machen. Der Runde Tisch wird im Frühjahr 2019 starten. Parallel hierzu wird die breite Öffentlichkeit im Rahmen der Bürgerinformation kontinuierlich über den aktuellen Stand des Projektes informiert.

Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der DB für das Land Hessen: „Die neue Verbindungskurve ist wichtig, um Güterzügen, die gar nicht das Ziel Kassel haben, den langen Weg von der Stadtgrenze zum Rangierbahnhof und zurück zu ersparen. 40 Minuten Fahrzeitersparnis entlasten die Umwelt, machen den Schienengüterverkehr attraktiver und werden dazu beitragen, dass mehr Güterverkehr von der Straße auf die umweltfreundliche Bahn verlagert wird. Das nützt der Umwelt, aber auch den Menschen und der Wirtschaft in der Region.“ Gerd-Dietrich Bolte, Leiter Großprojekte Mitte der DB Netz AG: „Mit der ‚Kurve Kassel‘ nehmen wir ein weiteres wichtiges Projekt im Rahmen unseres Infrastrukturausbaus in Hessen in Angriff. Unser erklärtes Ziel ist es, den Schienenverkehr und insbesondere den Güterverkehr fit für die Zukunft zu machen. Wir wollen im Dialog mit der Bevölkerung und mit Blick auf den Lärmschutz die bestmögliche Lösung entwickeln.“ (DB)

ZurueckZurück
DruckversionDrucken
Anzeige