Titel

 Neuer Pforzheimer Bahntunnel geht pünktlich in Betrieb
Offizielle Einweihnungsfeier 10.09.2018 - 16:14

Neuer Pforzheimer Bahntunnel geht pünktlich in Betrieb

Nach rund vierjähriger Bauzeit wurde am 10. September 2018 der Zugbetrieb im neuen Pforzheimer Tunnel aufgenommen. Wie vorgesehen, konnte am frühen Montagmorgen um 5.00 Uhr der erste planmäßige Zug durch den neuen Pforzheimer Tunnel fahren. Damit ging eine der größten Maßnahmen des Modernisierungs- und Investitionsprogrammes im Bestandsnetz von Baden-Württemberg pünktlich ans Netz. Rund 100 Millionen Euro wurden insgesamt für den Bau des 909 Meter langen, zweigleisigen Tunnelbauwerkes investiert.

Das neue Tunnelportal verdeutlicht die Ausmaße des neuen Tunnels im Gegensatz zu alten Röhre links. Foto: DB-Netz/AG
Mit der pünktlichen Fertigstellung des umfangreichen Bauvorhabens ist damit die langfristige Verkehrsanbindung des Oberzentrums Pforzheim auf der wichtigen Schienenstrecke Karlsruhe–Mühlacker–Stuttgart gesichert. Bei der offiziellen Inbetriebnahmefeier auf der Baustelle am Portal Ispringen haben der Ministerialdirektor im Ministerium für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Dr. Uwe Lahl, der Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim, Peter Boch, Ute Plambeck, Personalvorstand DB Netz AG, sowie der Konzern-bevollmächtigte der Deutschen Bahn für Baden-Württemberg, Sven Hantel, den Zugbetrieb im neuen Pforzheimer Tunnel offiziell freigegeben. Bei ihrem Grußwort würdigte Tunnelpatin Sabine Hager nochmals ausdrücklich die enorme Leistung der Mineure beim unfallfreien Vortrieb des Tunnels. Frau Dekanin Quincke und Herr Pfarrer Walter spendeten den kirchlichen Segen.  Der Bau des neuen Tunnels, parallel zum bestehenden Pforzheimer Tunnel, war mit der Herausforderung verbunden, dass der laufende   Eisenbahnbetrieb    im
im alten Tunnel weiterlief. Ein aufwendiges Mess- und Überwachungssystem kam dabei zum Einsatz. In den vergangenen Wochen wurde während der Vollsperrung der Strecke der Anschluss der Tunnelgleise an die bestehende Bahnstrecke hergestellt. Rund 100 Mitarbeiter aus bis zu 30 unterschiedlichen Gewerken haben neben den Arbeiten am Gleisoberbau, insbesondere die Oberleitungsanlage fertiggestellt, die Leit- und Sicherungstechnik eingebaut und Kommunikationsverbindungen installiert. Nach Abschluss der Arbeiten wurden bei den umfangreichen Prüf- und Abnahmearbeiten die neuen Anlagen auf „Herz und Nieren“ getestet. In insgesamt rund 130.000 Arbeitsstunden wurden für die neue, zweigleisige Tunnelröhre rund 230.000 Tonnen Gestein zwischen Pforzheim und Ispringen ausgebrochen. Mit einem Teil dieses Materials wird im nächsten Jahr der alte Tunnel verfüllt. Nicht benötigtes Material wird auf eine Deponie bei Mönsheim eingelagert.

ZurueckZurück
DruckversionDrucken
Anzeige